Bei lebensbedrohlichen Notfällen wählen Sie bitte die europaweite Notrufnummer 112 (Feuer, Notarzt, Rettungsdienst)
Bei lebensbedrohlichen Notfällen wählen Sie bitte die europaweite Notrufnummer 112 (Feuer, Notarzt, Rettungsdienst)

Spendenkonto

Verein Notarzt Schömberg Bad Liebenzell e.V.
 

IBAN: DE 8766 6500 8500 0844 2967

BIC: PZHSDE66XXX 

 

Mit Bescheinigung vom 11.7.2016 hat das Finanzamt Pforzheim erneut die Gemeinnützigkeit des Vereins festgestellt (Rettung aus Lebensgefahr). Dadurch sind sowohl Ihre Spende als auch Ihr Mitgliedsbeitrag steuerbegünstigt. Bei Beträgen bis 200 Euro genügt im vereinfachten Verfahren die Aufbewahrung des Kontoauszugs bzw. ein Ausdruck der Buchungsbestätigung bzw. des Bareinzahlungsbelegs.

Neu ab 1.1.2017: Diese Belege müssen nur noch auf Anfrage des Finanzamts vorgelegt werden. Falls Sie bei Beträgen über 200 Euro eine Spendenquittung benötigen, schicken Sie uns einfach eine Mail mit Ihrer Adresse, vielen Dank!

 

Spenden statt Geschenke 2016

Bereits 2014 und 2015 und nun erneut 2016 haben das Sachverständigenbüro Volker Calmbach (Bad Liebenzell) und die Firma Kommerau GmbH Schwarzenberg anstatt Werbegeschenken für Ihre Kunden eine großzügige Spende an den Verein getätigt, hierfür herzlichen Dank. Ebenso ein herzliches Dankeschön an die Firma STOWA in Engelsbrand für eine Spende über 1000 € und der Schwarzwald-Apotheke Schömberg, Frau Heidrun Wentsch, für den Jahresverbrauch an Notfallmedikamenten im Wert von 1.725,93 Euro.

Spendenaufruf für Medikamente und Material

Seit Oktober 2015 können Medikamente und Material nicht mehr über den mit den Kassen vereinbarten Weg ersetzt werden, daher war der Verein hier gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung erneut eingesprungen und hatte die laufenden Kosten für das bei Notfallpatienten verbrauchte Material ersetzt. Dies bedeutete eine monatliche Mehrbelastung von rund 700 Euro bzw. 8.000 Euro jährlich. Ein besonderes Dankeschön allen Firmen, Vereinen und Privatpersonen, durch deren Unterstützung weiterhin ohne Einschränkung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft geholfen werden konnte. Auch dem ASB herzlichen Dank, dass er spontan und unbürokratisch zunächst die Ersatzversorgung mit Sauerstoff und seit 3/2016 auch den Ersatz der meisten Verbrauchsmaterialien übernommen hat.

Wir danken herzlich für Ihre Unterstützung:

Wir danken herzlich unseren Mitgliedern und Spendern (Veröffentlichung ab einem Betrag von 100,- € / Veröffentlichung des Betrags ab 1.000 €)

Erneute Hilfe durch die "Dorfgemeinschaft Kapfenhardt e.V." für die Notarzt-Versorgung

Die "Kapficher" hatten 2015 ja bereits tatkräftige Hilfe beim Ab- und Aufbau eines Carports für das ASB-Einsatzfahrzeug geleistet. Jetzt haben sie erneut den Verein Notarzt durch eine großzügige Spende in Höhe von 300 Euro unterstützt, damit die bei Einsätzen verbrauchten Materialien aus dem Notfallrucksack wieder beschafft werden können und der Notarzt und das Einsatz-fahrzeug weiterhin einsatzbereit sind. Durch DRK KV bzw. Kassen wurden seit Oktober ja nurmehr Pflasterstreifen und Verbandmull ersetzt. Daher musste der Verein zusätzlich zu Anschaffung und Unterhalt der Medizintechnik nun auch monatlich 700 Euro (jährlich 8000 Euro) für Verbrauchsmaterial aufbringen.

Schriftführer Hägele und Vorsitzender Erhardt von den Kapfichern übergeben 300 Euro an den Notarzt Löffelhardt und den 2.Vorsitzenden Markus Braun sowie Schriftführer Markus Faber vom Verein Notarzt

Spenden statt Geschenke 2014 und 2015

Bereits 2014 und nun erneut 2015 haben die Firmen Kommerau Fussbodenbeläge (Schömberg - Schwarzenberg), Sachverständigenbüro Volker Calmbach (Bad Liebenzell) und die Schwarzwald-Apotheke (Schömberg) anstatt Werbegeschenken für Ihre Kunden je eine großzügige Spende an den Verein getätigt, hierfür herzlichen Dank.

 

Spenden für Ausstattung des neuen ASB-Fahrzeugs 2014

Mitte Juli, eigentlich aber schon im Frühjahr 2014, sollte es zur Übergabe des neuen Fahrzeugs für den Schömberger Notarzt kommen. Damit die von den Kassen finanzierte Basis-Ausstattung (Sondersignal, Funk, Navi, Rucksack) noch während des Fahrzeug-Ausbaus angepasst werden konnte, war ein Betrag von 5.030,- Euro erforderlich, für den Spenden gesammelt wurden. Hiervon werden die Aussensteckdose für Ladeerhalt der notwendigen Medizingeräte (EKG-Defi, Beatmungsgerät etc.) und der Zusatzbatterie, Innenraumheizung für den Frostschutz im Winter, Sicherheitstrenngitter und Laderaumschrank und -Auszug bezuschusst.

 

Des Weiteren wurden Spenden gesammelt für die Anschaffung eines Pulsoxymeters "Masimo RAD 57cm" im Wert von 8.000 Euro, das auch bei Kohlenmonoxid- und Rauchgasvergiftungen eingesetzt werden kann. Dank Unterstützung der Gemeinden Unterreichenbach und Schömberg und des DeHoGa Ortsverbands Bad Liebenzell konnte nun auch dieses Pulsoxymeter bei der Firma MediCARE als günstigster Anbieter, der weit unter dem o.g. Betrag lag, bestellt werden. Auch hierfür vielen Dank.

Nachtrag: Das Gerät ist mittlerweile im Einsatz, mehr dazu hier: AKTUELLES

Mit gutem Beispiel voran gingen die Kapficher, Dorfgemeinschaft Kapfenhardt e.V.

 

Deren Schriftführer Thomas Hägele und der 1.Vorsitzende Lothar Erhardt übergaben einen Scheck über 1.000 Euro an den Bereichsnotarzt und 1.Vorsitzenden Peter Löffelhardt und den Schriftführer des "Verein Notarzt e.V.", Markus Faber, der gleichzeitig auch Gemeinderat in Unterreichenbach ist. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Foto: Hägele

Anstatt Werbegeschenken zu Weihnachten 2013 für ihre Kunden wurde der Verein von folgenden Firmen mit einer Spende unterstützt:

 

Erstes Kohlenmonoxid-Warngerät übergeben

Unter dem Motto „Spende statt Geschenke“ hat die Schömberger Schwarzwaldapotheke die sonst üblichen Ärztegeschenke gesammelt und einen stattlichen Betrag an den „Verein Notarzt“ übergeben. Hiervon konnte nun das erste Kohlenmonoxid-Warngerät an den Schömberger Notarzt übergeben werden. Ein weiteres Messgerät, mit dem Kohlenmonoxid in der Ausatemluft des Patienten gemessen werden kann, ist mittlerweile ebenfalls eingetroffen und in Dienst gestellt. Hierfür ein herzliches Dankeschön an die Apothekerin Frau Heidrun Wentsch.

Diese Geräte sind bereits in vielen Rettungsdienstbereichen üblich, mittlerweile Stand der Technik und nun auch im Kreis Calw erstmals verfügbar.

Leider kommt es immer mehr zu auch tödlich verlaufenden Kohlenmonoxidvergiftungen. Diese können nun frühzeitig erkannt und umgehend behandelt werden. Die Behandlung reicht je nach Schweregrad von einfacher Sauerstoffgabe über Gabe von Medikamenten bei gleichzeitiger Rauchgasvergiftung bis hin zu künstlicher Beatmung und Therapie in einer Überdruckkammer.

Des Weiteren wurden noch Spenden gesammelt für die Anschaffung eines Pulsoxymeters "Masimo RAD 57", das auch bei Rauchgasvergiftungen eingesetzt werden kann und mittlerweile auch im Einsatz ist.

Von den Spenden folgender Firmen wurde ein NIV- Beatmungsgerät angeschafft:

- Fa. Kommerau GmbH

  Fußbodenbeläge,

  Schömberg-Schwarzenberg
  Mannheimer Straße 2,

  www.kommerau-gmbh.de

- Kfz-Sachverständigenbüro Volker Calmbach, Bad Liebenzell,
  Bergstraße 94, www.sv-calmbach.de

 

- MTS Filtertechnik GmbH und Apic Filter GmbH,
  Bad Liebenzell / Weil der Stadt www.apic-filter.de


- Vermessungbüro Nothacker, Altensteig / Bieselsberg

- MED & IT Trading, www.medit-trading.de

 

Wir bedanken uns herzlich!


Scheckübergabe vom BSC Schömberg anläßlich des Infotags

Im Rahmen des Trainingsabends am 18. Juli 2012 konnte der Bogensportclub Schömberg, vertreten durch den ersten Vorsitzenden Andreas Böhm und den Kassenwart Martin Wurster, dem Verein Notarzt e.V. einen Scheck in Höhe von 300,00 € überreichen. Der Bogensportclub Schömberg hatte bei seinem Informationstag im Mai für den Verein Notarzt geworben und zugesagt, die Überschüsse aus dem Verkauf von Speisen und Getränken dem Verein Notarzt zur Verfügung zu stellen. Knapp 300,00 € kamen hierfür zusammen und wurden von den Verantwortlichen auf eine runde Summe aufgestockt. Als Vertreter des Vereins Notarzt e.V. nahm Herr Löffelhardt die Spende dankend entgegen und konnte gleich mitteilen, dass diese laut Vorstandsbeschluss zweckgebunden für Unterhalt und Ersatzmaterial der beschafften Defibrillator-Einheiten verwendet wird. Herr Löffelhardt konnte berichten, dass eines der vom Verein beschafften und dem DRK Ortsverein Schömberg/Bad Liebenzell am 1.7.2012 übergebenen Geräte beim Flößerfest in Neuenbürg seine Feuertaufe hatte und dazu beitragen konnte, ein Menschenleben zu retten.  

Infoabend bei der Kapfenhardter Dorfgemeinschaft

Die "Kapfenhardter Dorfgemeinschaft" hat zu ihrem monatlichen Treffen am 5.6.2012 im Hotel "Jägerhof" den Bieselsberger Notarzt Peter Löffelhardt für einem Informationsabend eingeladen. Dieser erläuterte ausführlich in seinem Vortrag, wie man im Notfall reagieren soll und was als erstes zu tun ist. Da es sich in bei den meisten seiner rund 400 Einsätze jährlich im Bereich Unterreichenbach, Schömberg, Bad Liebenzell oder auch Oberreichenbach um Herz-Kreislauf-Beschwerden handelt, die am häufigsten den Familienkreis oder Freunde und Bekannte betreffen, stellte er heraus, wie wichtig es ist, besonders schnell den Notruf unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 abzusetzen und bei Bewußtlosigkeit mit ungenügender Atmung mit einer Herz-Druckmassage zu beginnen. Herr Löffelhardt zeigte außerdem auch, wie man einen Laien-Defibrillator einsetzt und versuchte dabei, eventuelle Ängste im Umgang mit einem solchen technischen Gerät abzubauen, indem er auf die kinderleichte Bedienung eines Defis ausführlich einging. Bei einer anschließenden Spendensammlung kam die Summe von 210,00 € zusammen, die Familie Stürner vom Jägerhof Kapfenhardt mit einer weiteren großzügigen Spende erhöhte. Zweckgebunden wurde davon bereits vom Verein für den Notarzt die Funkausstattung im NEF optimiert, da die normalen Verbindungen gerade im Kapfenhardter Tal eine besondere Herausforderung an die Technik darstellen und leider nicht immer funktionieren. An dieser Stelle sei Herrn Erhardt sowie der "Kapficher, Dorfgemeinschaft Kapfenhardt e.V." ein besonders herzlicher Dank für die Organisation des Abends ausgesprochen.